Datenschutz  Impressum  Über uns  Sitemap 

Regionale Meisterschaft Süd-Ost 2016

Insgesamt 15 Teams haben am 11. + 12. März 2016 im Beruflichen Schulzentrum Wiesau an der Formel 1 in der Schule Meisterschaft Süd-Ost teilgenommen, mit dem Ziel Landesmeister zu werden und Ende April um den Deutschen Meistertitel kämpfen zu dürfen.

Der Bayerische Landesmeistertitel geht an den letztjährigen Vizemeister, die Fast Tech Crew aus Schweinfurt!

Die Newcomer SoL - Speed of Light vom Gymnasium Penzberg verdienten sich gleich im ersten Anlauf den Landesmeistertitel der Junioren.

Im Finale des KNOCK-OUT-RENNEN mussten sich alphatec aus Augsburg nur knapp den Lokalmatadoren  BSZ-Racing geschlagen geben.

Hier sind die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Landessieger - Fast Tech Crew - Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt
  • Silber - BSZ-Racing - Berufliches Schulzentrum Wiesau
  • Bronze - BlueFire - Heinrich-Heine-Gymnasium München
  • Landessieger Junior - SoL - Speed of Light - Gymnasium Penzberg
  • Silber Junior - Lightning Strike - Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck
  • Bronze Junior - Vipers - Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck

Folgende Sonderpreise konnten vergeben werden:

  • Schnellstes Fahrzeug - BSZ-Racing - Berufliches Schulzentrum Wiesau
    (1,125 sec) 
  • Schnellstes Fahrzeug Junior - Lightning Strike - Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck (1,275 sec)
  • Konstruktionspreis (Bestes Fahrzeug) -  BSZ-Racing - Berufliches Schulzentrum Wiesau
  • Konstruktionspreis (Bestes Fahrzeug) Junior - SoL - Speed of Light - Gymnasium Penzberg
  • Beste Mündliche Präsentation - Fast Tech Crew - Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt
  • Beste Mündliche Präsentation Junior - SoL - Speed of Light - Gymnasium Penzberg
  • Bestes Portfolio - Fast Tech Crew - Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
  • Bestes Porfolio Junior - SoL - Speed of Light - Gymnasium Penzberg
  • Bester Teamstand - Fast Tech Crew - Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
  • Bester Teamstand Junior - SoL - Speed of Light - Gymnasium Penzberg
  • Bester Newcomer - msb frankenracing - Mittelschule Burgebrach
  • Bester Newcomer Junior - SoL - Speed of Light - Gymnasium Penzberg
  • Gewinner des Knockout-Rennens, ausgetragen unter den interessierten Augen des Schirmherrn Landrat Wolfgang Lippert und des Ersten Bürgermeisters Toni Dutz, wurde BSZ-Racing vom Beruflichen Schulzentrum Wiesau.

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an ALLE Teams!

So sieht die komplette Rangliste aus:

  • 1. - Fast Tech Crew - Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt
  • 2. - BSZ-Racing - Berufliches Schulzentrum Wiesau
  • 3. - BlueFire - Heinrich-Heine-Gymnasium München
  • 4. - automotive engineers - HTBLA Steyr - Gäste aus Oberösterreich
  • 5. - Transpforte - Landesschule Pforta Bad Kösen
  • 6. - alphatec - Jakob-Fugger-Gymnasium Augsburg
  • 7. - Team Nitro Tiger - Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck
  • 8. - Flying Flash - Lobdeburgschule Jena
  • 9. - msb-frankenracing - Mittelschule Burgebrach

Junior-Teams:

  • 1. - SoL - Speed of Light - Gymnasium Penzberg
  • 2. - Lightning Strike - Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck
  • 3. - Vipers - Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck
  • 4. - Sesto Elemento - Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck
  • 5. - GHOSTRIDERS - Lobdeburgschule Jena
  • 6. - WildWheels - Lobdeburgschule Jena

Die Rennen in Wiesau wurden auf der schuleigenen Rennbahn des Beruflichen Schulzentrums ausgetragen.
Es handelt sich dabei um das neue offizielle Rennbahn-Modell.

Schirmherr

Wir freuen uns sehr, dass Herr Wolfgang Lippert,
Landrat des Landkreises Tirschenreuth, nicht nur die Schirmherrschaft für diese Meisterschaft übernommen hat, sondern sich sogar die Zeit nehmen will um höchstpersönlich die Siegerehrung vorzunehmen!
Hier sein Grußwort, das es auch zum Download gibt:

„Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Gäste aus nah und fern,

bald steht unser Berufsschulstandort Wiesau in der Oberpfalz ganz im Zeichen der Formel 1: Teams von 9 Schulen aus Bayern, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit insgesamt 14 Teams kämpfen um den Sieg im Regionalwettbewerb Süd-Ost bei “Formel 1 in der Schule”. Sogar ein Team aus Österreich ist am Start.
Ich begrüße die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ihre Lehrerinnen und Lehrer sowie alle Fans ganz herzlich im Land der tausend Teiche, dem Landkreis Tirschenreuth.
Dieser Wettbewerb ist ein tolles Beispiel dafür, wie man Schülerinnen und Schüler an das Thema “Technik” heranführen kann. Die Faszination, die der Autorennsport auf viele Menschen ausübt, ist so etwas wie die Eintrittstür. Genau dies brauchen wir für eine zielorientierte Fachkräftesicherung vor Ort. Unsere Betriebe und Unternehmen suchen diese hochmotivierten Schülerinnen und Schüler. Daher übernehme ich als Landrat des Landkreises Tirschenreuth gerne die Schirmherrschaft des Wettbewerbes in Wiesau.
Die am multidisziplinären, internationalen Technologie-Wettbewerb Formel 1 in der Schule teilnehmenden Schülerinnen und Schüler im Alter von 11 bis 19 Jahren haben einen Miniatur-Formel 1 Rennwagen am Computer entwickelt und gebaut. Diese “Mini-Boliden” werden nun am BSZ-Wiesau gegeneinander antreten, um den bayerischen Vertreter bei den Deutschen Meisterschaften zu ermitteln. Besonders freue ich mich über die Beteiligung des Teams BSZ-Racing aus unserem Landkreis. Vielleicht gelingt es, noch mehr Teams aus umliegenden Schulen zur Teilnahme zu bewegen.
Nun freue ich mich auf spannende Rennen und bedanke mich besonders bei den Lehrkräften des BSZ-Wiesau für die Organisation und die Bemühungen bei der Ausrichtung des Wettbewerbes vor Ort. Ein Dank geht auch an die Formel 1 in der Schule gGmbH, die die Gesamtorganisation in Deutschland betreut.
Ich wünsche den teilnehmenden Teams viel Spaß bei der Regional-ausscheidung Bayern.

Viele Grüße aus dem Landkreis Tirschenreuth

Wolfgang Lippert, Landrat"

Die Jury

Kein Wettkampf ohne Jury!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei folgenden Personen, die sich bereit erklärt haben als Mitglieder der Jury einen wichtigen Teil der Verantwortung zu übernehmen:

Die Rennbahn wurde betreut von Vincent Wolgast aus Hamburg, assistiert von André Brandner und Patrick Härtl.