Datenschutz  Impressum  Über uns  Sitemap 

Informationen zum Fräsen

Liebe Teams,

Wenn Ihr unser mobiles Kompetenzzentrum nutzt, um Eure Fahrzeuge zu fräsen, dann beachtet bitte unbedingt folgende Hinweise:

Die Chassis werden zuerst von links und dann von rechts gefräst, das bedeutet, dass wir keine Aussparungen auf der Ober, bzw. Unterseite ausfräsen können. Bitte beachtet dies bei eurer Konstruktion.
Bitte haltet die in den Bildern dargestellten Maße ein.
Der Abstand von der Mitte der Patronenkammer bis zum Untergrund des Chassis MUSS exakt 29 mm betragen, da der Werkstück Nullpunkt der Fräsen in der Mitte der Patronenkammer liegt (Regel 5d). Der Durchmesser der Patronenkammer sollte 18 mm betragen, die Tiefe entspricht 51 mm.
Außerdem muss die Wandstärke von mindestens 3,5 mm der Patronenkammer eingehalten werden.
Alle anderen Maße sind Maximalwerte, näheres dazu findet ihr in den Technischen Regeln.

Bitte sendet uns eure Chassis frühzeitig vor eurem Frästermin zu, damit wir diese auf Fräsbarkeit überprüfen können. Denkt daran, dass ihr eure Daten trotzdem auf einem USB-Stick zum Frästermin mitbringt.

Zum Senden der Chassis und für Rückfragen:

info@nordmetall-cup.de, michel.preuss@nordmetall-cup.de

Fräsen links
Fräsen rechts
Hinten Patronenkammer Höhe
Hinten - Breite, Höhe, Nut, Patronenkammer
Seite - Länge
Seite - Patronenkammerwand Stärke (Drahtmodell)

Moin!

Mein Name ist Michel Preuß und als der neue „Bufdi“ löse ich nun meinen Vorgänger Anselm ab.

Ich komme aus Neumünster und habe dort bis vor wenigen Monaten die Holstenschule besucht. Nach erfolgreichem Abschlusses meines Abiturs habe ich mich entschlossen, nicht direkt ins Studium einzusteigen, sondern ein Freiwilliges Jahr in Naturwissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit zu absolvieren. Glücklicherweise habe ich dann auch die Stelle hier bei NORDMETALL CUP bekommen und blicke nun mit Spannung auf das kommende Jahr.

Ich bin neugierig, was mich in den nächsten Monaten erwartet und freue mich bereits auf die vielen verschiedenen Teams und Rennen. Bei Fragen erreicht Ihr mich unter michel.preuss@nordmetall-cup.de

Model Block aus Kunststoff

Als Material für das Chassis ist seit der Saison 2015-16 der offizielle "Model Block" aus Kunststoff zugelassen.
Erhältlich ist dieser bei unserem Partner Christiani.
Download Spezifikationen

Wettbewerbsregeln: Änderung der erlaubten Teamstandmaße

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, bitte beachtet, dass sich in den Wettbewerbsregeln der Saison 2017-18 die Vorgaben für feste Einbauten in den Teamständen geändert haben!

Feste Einbauten bei Teamständen dürfen die Abmessungen von 150 cm x 160 cm x 80 cm (Höhe x Breite x Tiefe) nicht überschreiten! (vgl. dazu Regel W 1.8.5 in den Wettbewerbsregeln)

Informationen zum Fräsen

Viele von Euch nutzen die Möglichkeit des Mobilen Kompetenzzentrums, um Ihre Rennwagen zu fräsen.

Bitte kümmert Euch RECHTZEITIG um Eure Frästermine!


Das Anforderungsformular findet Ihr auf unserer Website:
http://www.nordmetall-cup.de/wettbewerb/kompetenzzentrum

NORDMETALL CUP Formel 1 in der Schule bietet im Vorfeld an, die Konstruktionen auf ihre Fräsbarkeit zu überprüfen. So können eventuelle notwendige Änderungen noch in Ruhe vorgenommen werden.

Bitte schickt uns hierzu die Konstruktionsdateien 3-4 Tage vor dem Frästermin an:
info@nordmetall-cup.de

Grundsätzlich ist eine Zwei-Seiten-Bearbeitung möglich.

Wenn wir mit unseren Fräsmaschinen zu Euch an die Schulen kommen, erzeugen wir gemeinsam mit den Schülern in einer kurzen Schulung die CNC-Datei mit CAM Express, so dass die Teams später die Möglichkeit haben, die Programmierung eingenständig nachzuvollziehen.

Die Mitarbeiter von NORDMETALL CUP Formel 1 in der Schule beraten die Teams in Hinblick auf die Fräsbarkeit. Hierzu nutzen unsere Mitarbeiter die Erfahrung der vergangenen Saisons. So gibt es zum einen technische Entscheidungen hinsichtlich der Fräsbarkeit sowie auch Entscheidungen, die in der Konstruktion bedingt liegen. Unsere Mitarbeiter beraten - die Teams treffen eigenverantwortlich die Entscheidung!

Für den Entscheidungsprozess ist es erforderlich, dass der Konstrukteur und der Produktionsingenieur vor Ort sind, ggf. auch der Teammanager.